AMI - Leipziger Messe fährt auf Elektro-Autos ab

Autotrends, Premieren, Probefahrten - hautnah erleben! Unter diesem Motto ist die automobile Welt noch bis zum 18.April in Leipzig versammelt. Zur 20. Auflage der Auto Mobil International (AMI) sind 465 Austeller aus 17 Ländern präsent.
Im Mittelpunkt steht die Präsentation renommierter Marken mit ihren aktuellen Modellreihen sowie sechs Welt-, eine Europa- und über 70 Deutschlandpremieren und Sondermodelle.
Ungeachtet der konjukturell schwierigen Rahmenbedingungen nach dem Auslaufen der Abwrackprämie präsentiert die AMI nahezu die gesamte Bandbreite der Automobilbranche. "Alle deutschen und die Mehrzahl der internationalen Hersteller haben sich wieder für einen Messeauftritt in Leipzig entschieden, die deutschen Hersteller haben ihre Gesamtausstellungsfläche sogar um 13 Prozent vergrößert", sagt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH.


Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren


Auf der AMI werden über 70 Fahrzeuge zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Absolute Höhepunkte bilden dabei die sechs Weltpremieren. Der bayerische Autobauer BMW meldet sich nicht nur mit seiner aktuellen Modellpalette zurück auf der AMI, sondern hat sogar eine Weltpremiere im Gepäck: den BMW 5er Touring.
Die zweite Weltpremiere wird von Volkswagen vorgestellt. Audi wird seine Sportwagen TT Coupé sowie Roadster und den A3 in neuer Form präsentieren und Ford zeigt den Focus RS500. Mercedes-Benz feiert mit der Neuauflage der R-Klasse sogar eine Europapremiere.
Unbedingt sehenswert sind auch die zahlreichen Deutschlandpremieren. Beispielsweise wird der Audi A1 seine ersten Spuren in den Hallen der Leipziger Messe hinterlassen. Ebenfalls angekündigt sind unter anderem die Hybridvariante des Porsche Cayenne, der Dacia Duster, Toyotas RAV4 sowie Auris, der Subaru Impreza XV und der Chevrolet Camaro.


AMI hat die Umwelt fest im Blick

Innovationen zu den Themen alternative Antriebe, Klimaschutz und Schadstoffreduzierung werden das Bild zahlreicher Messestände auf der AMI 2010 prägen. Erstmals als Aussteller dabei sind Energieversorger wie E.on und RWE. Renault gibt in Leipzig mit der Präsentation seines Zoe Z.E. einen Vorgeschmack auf eine ganze Modellpalette von Autos mit Elektroantrieb und "Null Emission", die in reichlich zwei Jahren bei den Händlern stehen sollen. Peugeot tritt auf der AMI mit seinem iOn an. Das kleine Elektromobil soll bereits Ende 2010 seine Markteinführung feiern. Garantierte Reichweite durch eine Lithium-Batterie 130 Kilometer. Der japanische Allrad-PKW-Hersteller Subaru zeigt in Leipzig sein serienreifes E-Auto Plug-In STELLA.

Auf Kopplung setzt die Hybrid-Technologie. Konventionelle Verbrennungsmotoren verbunden mit batteriebetriebenen Elektromotoren - mit diesem Konzept agiert zum
Beispiel BMW mit seinen ActiveHybrid Modellen X6 und 7. Beide Kraftpakete stehen in Leipzig im Rampenlicht. Auch Sportwagenhersteller Porsche redet mit dem Cayenne Hybrid ein gewichtiges Wörtchen mit.


Autoschätze in Europas schönstem Showroom

Das Rahmenprogramm zur AMI bietet abwechslungsreiche Aktionen und Sonderschauen, die alle Messebesucher zum Mitmachen und Testen animieren. Besonderes Highlight: Die zentrale Glashalle wird zum attraktiven Showroom. 16 deutsche und europäische Automobilmuseen zeigen ausgewählte Fahrzeuge aus ihren Sammlungen. Unter dem Titel "Einblicke in automobile Schatzkammern" sind rund 30 exklusive Raritäten zu bestaunen, darunter Oldtimer, Youngtimer, Sportwagen, Prototypen und Studien, legendäre Fahrzeuge und Spezialumbauten.

Spritsparendes Fahren will gelernt sein

Eine Stadtrundfahrt der besonderen Art können Jung und Alt als Mitfahrer auf einem 4000 Quadratmeter großem SUV-Parcours im Freigelände der Messe erleben. Die begehrten Probefahrten (22 Hersteller, 215 Fahrzeuge) und die lehrreichen AMI-Sprit-Sparstunden (14 Hersteller) im Straßenverkehr sowie das Promisofa sind als feste Bestandteile der AMI auch 2010 Besuchermagneten. (dawo)


Bildunterschrift:
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) fuhr zur Auto Mobil International
werbewirksam mit dem Elektro-Kleinwagen vor. Der Citysax wird von einer Dresdner Firma gebaut.
Foto: Leipziger Messe GmbH / Uli Koch


Hier finden Sie den Original Beitrag aus der SZ am Wochenende als pdf.

Weitere Informationen zu Elektrofahrzeugen und Fotos vom Umbau finden Sie unter dem Menüpunkt Elektrofahrzeuge.

17.04.2010